UPPW-Vortrag Nr. 45

Harald Notter,

Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Baden-Württemberg

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:00 – 18:00 Uhr, Hörsaal XV, Universitätsplatz, Melanchthonianum

Recycling als Alibi für mangelnde Abfallvermeidung?

Jeder spricht von Recycling und Recyclingquoten. Die Diskussion erweckt häufig den Eindruck, die vorrangigen Ziele der Kreislaufwirtschaft seien bereits erfüllt. Das nährt den Verdacht, dass Recycling für viele als Alibi für unterlassene Abfallvermeidung her halten muss. Auch wenn das Wort „Kreislauf“wirtschaft es suggeriert: In Wirklichkeit stellt Recycling nur die dritte Stufe der Abfallhierarchie dar. Weiterlesen

UPPW – Vortrag Nr. 44

Dienstag, 15.05.2018, 16.00 – 18.00 Uhr, Hörsaal XV, Melanchthonianum, Universitätsplatz

Wolfsmanagment

Wolfsmanagement in Deutschland dient der Umsetzung
der Verpflichtungen zum Schutz des Wolfes.
Wichtige Themen des Wolfsmanagements sind der
Umgang mit den Konflikten, die Weiterlesen

UPPW – Vortrag Nr. 43

Olaf Wendler, Rechtsanwalt

Dienstag, 17.04.2018, 16.00 – 18.00 Uhr, Hörsaal XV, Melanchthonianum, Universitätsplatz

Das Kreislaufwirtschaftspaket der EU und mögliche Auswirkungen auf das deutsche Abfallrecht

Was vor mehr als fünf Jahren von der EU-Kommission als Diskussionsprozess
eingeleitet und im zweiten Versuch mit dem neuen Kreislaufwirtschaftspaket
im Dezember 2015 vorgelegt wurde, geht nun als
Legislativpaket mit vier Änderungsrichtlinien für das europäische Abfallrecht
auf die Zielgerade des Gesetzgebungsverfahrens. Abfallrahmenrichtlinie,
Verpackungsrichtlinie und Weiterlesen

UPPW-Vortrag Nr. 42

Prof. Dr. Michael Rodi, Universität Greifswald

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 16:00 – 18:00 Uhr, Hörsaal XVII, Universitätsplatz, Melanchthonianum

Straßenverkehr als Herausforderung für Klimapolitik und -recht

Der Verkehrssektor ist das große Sorgenkind der Klimapolitik. Dabei steht der Straßenverkehr quantitativ betrachtet im Mittelpunkt des Interesses. Der Gesetzgeber
hat hier bereits vielfältige Instrumente implementiert, um den ehrgeizigen klimapolitischen Zielen näherzukommen. Weiterlesen

UPPW-Vortrag Nr. 41

UPPW startet in diesem Wintersemester mit einem ganz aktuellen Thema. Herr Ministerialrat Dr. Christof Sangenstedt (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) wird am Dienstag, dem 21.November, 16:00 – 18:00 Uhr über die „Neuerungen durch das UVP-Modernisierungsgesetz“ vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2808) referieren.

Folien Vortrag Nr. 41

UPPW – Vortrag Nr. 40

Dr. Stefan Möckel, Leipzig

Agrarumweltrecht heute und morgen

Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Umweltauswirkungen der landwirtschaftlichen Bodennutzung. Behandelt werden sowohl die Anforderungen des darauf bezogenen Ordnungs- und Planungsrecht als auch die Voraussetzungen des europarechtlich geprägten Agrarbeihilferechts. Trotz der Vielzahl an agrarumweltrechtlichen
Vorschriften gehen von der Intensivlandwirtschaft weiterhin erhebliche Beeinträchtigungen für die Umwelt aus. Weiterlesen

UPPW – Vortrag Nr. 39

Rechtsanwalt Moritz Grunow, Essen
Starkregenbeseitigung über Straßenflächen – rechtliche Verantwortlichkeit, Zuständigkeiten und Finanzierung
Künftig sind im Zuge eines globalen Klimawandels ansteigende Häufigkeiten und Intensitäten von Starkregenereignissen auch in den urbanen Räumen der Bundesrepublik Deutschland immer wahrscheinlicher. Die Mitbenutzung von Verkehrsflächen bei Starkregen zur Niederschlagswasserbewirtschaftung ist vor diesem Hintergrund Teil einer möglichen Strategie zur Vermeidung von Schäden anliegender Grundstücke und wichtiger Infrastrukturen. Weiterlesen

UPPW – Vortrag Nr. 38

Prof. Dr. Ulrich Smeddinck, Braunschweig

 
Das neue Standortauswahlgesetz 2017

 
Noch gibt es kein Endlager für Atommüll in Deutschland. Allerdings ist der Startschuss für ein neues Verfahren zur Auswahl eines Standortes gefallen. Im Anschluss an den gesellschaftlichen Groß-Konflikt um die friedliche Nutzung der Kernenergie und das Scheitern des Endlager-Projekts in Gorleben hat der Gesetzgeber sich für ein völlig neuartiges rechtliches Herangehen entschieden: Weiterlesen

UPPW-Vortrag Nr. 37

Prof. Dr. Martin Wickel, Hamburg

Das Baurecht in der Krise – Flüchtlingsunterkünfte als strukturelle Herausforderung für das Bauplanungsrecht

Die Unterbringung Geflüchteter stellte und stellt für viele Gemeinden eine große Herausforderung dar. Zunächst stand die Schaffung temporärer Unterkünfte in kurzer Zeit im Vordergrund. Zusätzlich muss eine große Zahl von Menschen mit preisgünstigem Wohnraum versorgt werden, dies zum Teil unter den Bedingungen allgemeiner Wohnungsknappheit. Das Bauplanungsrecht hat sich dabei als Hindernis erwiesen. Hierauf hat der Gesetzgeber 2014 und 2015 mit zwei Novellen des BauGB reagiert. Die Regelungen stellen zum Teil eine radikal anmutende Durchbrechung der zuvor bestehenden Rechtslage dar. Weiterlesen

UPPW-Vortrag Nr. 36

Dr. Cathrin Zengerling, Hamburg
Urbane Fußabdrücke – Verantwortung und Verbindlichkeit in der strategischen
Steuerung kommunaler Treibhausgasemissionen
Städte sind entscheidende Akteure bei der Bekämpfung des Klimawandels. Urbane Infrastrukturen und Lebensstile verursachen signifikante Anteile weltweiter Treibhausgasemissionen. Sie hinterlassen globale Fußabdrücke. Zum Beispiel wurden im Jahr 2005 ungefähr 75% der globalen Energieflüsse in Städten verbraucht. Gegenwärtig lebt ungefähr die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten und es wird prognostiziert, dass die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 66% ansteigt. Weiterlesen